Regelfrage: Klammern am Kreis

Moderator: webpascal

Antworten
johu
Beiträge: 14
Registriert: So 28. Dez 2008, 16:36
Kontaktdaten:

Regelfrage: Klammern am Kreis

Beitrag von johu » Mo 2. Nov 2009, 19:04

Hallo alle zusammen!!!
Nach unserem mD-Jugend-Spiel am Sonntag, stellte sich mir die Frage, ob ich in einem Handballspiel meinen Gegenspieler am Kreis nicht mehr klammern darf???
Ein netter Zuschauer monierte nämlich andauernd dieses Abwehrverhalten lautstark und verwieß immer wieder darauf, dass man so bei seinem Verein nicht spielen kann. Beim ersten Klammern würde man da nämlich eine gelbe Karte sehen und bei jedem weiteren Male würde man eine 2-Minuten-Strafe erhalten.

Also liebe Schiedsrichter bzw. Regelkundigen - wie wertet ihr folgende Spielsituation im Jugendbereich:

Mannschaft A ist im Angriff, Mannschaft B verteidigt in einer 1 - 5 Abwehr.
Mannschaft A spielt ihren Kreuisläufer an, der den Ball fangen kann und dann direkt von seinem Gegenspieler der Mannschaft B zugemacht / geklammert wird.
Der Abwehrspieler steht deutlich vor der 6-Meter-Linie und direkt hinter dem angreifenden Kreisläufer. Er umfasst den Gegenspieler und drängt ihn so vom Tor weg. Der Kreisläufer hat keine Möglichkeit sich in Richtung Tor zu drehen bzw. sich von dem Abwehrspieler zu lösen oder gar einen Torwurf anzubringen.

Also unser Jung-Schiedsrichter der diese Situation mehrfach zu bewerten hatte, entschied auf einen normalen Freiwurf, da die Aktion durch den Abwehrspieler in keinster Weise unfair oder seiner Meinung nach regelwidrig im Sinne einer Zeitstrafe war.

Also auf - wer kann mir und dem netten Zuschauer die Regelauslegung verbindlich erklären???!!!???

Gruß an alle die sich an dieser Diskussion beteiligen und zur Lösung des Problems beitragen!!!
Alex.

Re: Regelfrage: Klammern am Kreis

Beitrag von Alex. » Mi 4. Nov 2009, 20:15

Ich kenn zwar nicht die Regeln im Detail.....

......aber sollte doch im Kinderhandball der Angriff dem Ball gelden und nicht rein dem Körper, was ein Klammern eindeutig ist. Im Kinder- und Jugendhandball gibt es leider immernoch Trainer die liebend gern ihren Kids das Klammern oder "zu machen" am Kreis lehren statt aktiv vor dem Angreifer zu verteidigen!
rückraum-rechts

Re: Regelfrage: Klammern am Kreis

Beitrag von rückraum-rechts » Do 5. Nov 2009, 14:33

also,so wie ich das auf unseren lehrgängen mitbekommen hab,is "klammern" nur progrssiv zu bestrafen,wenn das halten ausschließlich gegen den körper geht um den anderen bewegungsunfähig zu machen (zB hinter den armen einhaken und nur diese zurückziehen). wenn die hände des abwehrspielers allerdings zum ball gehen,bemüht er sich diesen zu greifen und es ist ein regulärer freiwurf.
allgemein würd ich sagen,solang da nicht herumgerissen wird und es mehr an ringen allâ römisch-freistil erinnert,muss man auch mal was zulassen,sonst ist man als kreisdeckender nahezu chancenlos.
aber ich bin sicher,thorsten wird das genauer wissen oder mich eines besseren belehren ;)
Thorsten

Re: Regelfrage: Klammern am Kreis

Beitrag von Thorsten » Di 10. Nov 2009, 11:15

Hallo zusammen,

prinzipiell hat Rückraum-Rechts schon recht wie er es beschreibt (hat also gut aufgepasst auf den Lehrgängen ;)) ).
Geht ein Klammern (oder welche Aktion auch immer) nur gegen den Körper und ist er nicht auf den Ballgewinn hingerichtet, gibt es eine progressive Strafe.
die Problematik dabei ist aber wohl, das man das Klammern oft nicht als solches (also als Aktion nur gegen den Körper) erkennt und das dann oft als "normales" Foul geahndet wird. Natürlich hängt die Bewertung auch von der Dynamik und der Wirkung des Klammerns ab, aber nicht jeder Körperkontakt muss ja gleich eine Strafe nach sich ziehen (noch haben wir ja einen Kontaktsport ...).
Also Fazit: reines Klammern ohne jeglichen Versuch an den Ball zu gelangen, sondern nur mit dem Ziel den Spieler von vornerein (auch ohne Ball schon) "zuzumachen" sollte eine progressive Strafe nach sich ziehen!

viele Grüße
Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste